Freiwillige Feuerwehr Thal in der Gemeinde Lichtenegg 

FF-Thal Meldungsarchiv

Tagesbestzeit am Dreiländerwettkampf in Sparberegg

Bild zu Tagesbestzeit am Dreiländerwettkampf in Sparberegg

Am Samstag den 17.05.2008 konnte unsere Wettkampfgruppe am Dreiländerparallelbewerb im steirischen Sparberegg mit 30,20 sec. die Tagesbestzeit erreichen. Der erreichte zweite Platz im Endklassement ist ein guter Start in die Freiluftsaison.

Erster Freiluftauftritt nach sehr guter Kuppelsaison
Der Dreiländerparallelbewerb in Sparberegg/Bez. Hartberg ist schon seit einigen Jahren unser erster Auftritt in die Freiluftsaison. So machten wir uns auch heuer wieder auf zum Bewerb auf die �Stierwiesen�, um unsere ersten Sporen in der Freiluftsaison zu verdienen. Schönes Wetter und ein von der FF Sparberegg bestens präparierter Bewerbsplatz empfing die Gruppen.
Nach der sehr gut verlaufenen Kuppelsaison wollten wir versuchen im Freien dort anzuschließen, wo wir aufgehört hatten. Gespannt waren wir, wie sich die Umstellung (Anm.: Der vormalige WTM Hafenscher Toni ist jetzt ATF, und der vormalige ME Pfneisl Franz ist jetzt WTM) auf unsere Ergebnisse auswirken würden.

Grunddurchgänge
Dass in Sparberegg gute Bedingungen vorhanden sind, sahen wir, als kurz nach unserer Ankunft die FF Aigen, Landessieger des Jahres 2005, eine Spitzenzeit von 30,90 sec. auf die Bahn legte. Ebenso zauberte der oftmalige steirische Landessieger Götzendorf mit 31,00 sec. wie gewohnt. Die Hausherren aus Sparberegg hinterließen mit 32,40 sec. eine eindrucksvolle Visitenkarte ihres Könnens.
Die FF Kulm aus dem Bezirk Güssing sendete mit 33,60 sec. nette Grüße aus dem südlichen Burgenland.

Wie konnte Thal auf diese Topleistungen antworten? Nun, zu Beginn eigentlich gar nicht, denn beim ersten Durchgang mussten wir zweimal Nachkuppeln und diese mäßige Leistung reichte gerade einmal für 40,50 sec fehlerfrei.
Eine immense Leistungssteigerung im zweiten Durchgang war gefragt. Diese gelang auch mit einem guten zweiten Lauf und einer Zeit von 33,60 sec. Damit konnten wir uns als Zweitplatzierte der niederösterreichischen Wertung direkt für das Achtelfinale qualifizieren (Anm.: Die jeweils zwei Bestplatzierten jedes Bundeslandes, sowie die zwei Besten der restlichen Verlierer-Ergebnisse konnten sich für das Achtelfinale empfehlen).

Die Achtelfinalisten nahmen folgende Aufstellung auf: Aus dem Burgenland qualifizierten sich die FF Aschau und die FF Schreibersdorf II (die ursprünglich qualifizierte FF Kulm musste das Feld räumen, da sie am eigenen Abschnittsleistungsbewerb noch anzutreten hatte). Aus der Steiermark sind Götzendorf und Sparberegg erfolgreich gewesen. Aus Niederösterreich traten Aigen und Thal zum Kampf um den Aufstieg ins Viertelfinale an. Das Feld komplettierten die so genannten �Lucky Loser� Maltern/Nö. und Baumgarten/Stmk.

Finale der besten Acht
Das Achtelfinale war nichts für schwache Nerven. Sparberegg blieb mit 35,00 sec. klar unter ihrem Leistungsniveau. Schreibersdorf II mit 37,90 sec. und Aschau mit 40,40 sec. hatten leider keinen Einfluss auf den Aufstieg. Pech hatte der Weltrekordhalter Götzendorf, der zwar 31,90 sec. belegte, aber mit einem offenem Saugkorb und dadurch resultierenden 20 Fehlerpunkten jede Möglichkeit auf das Weiterkommen verspielte.
Besser erging es Baumgarten mit 32,70 sec. und Aigen mit 31,90 sec. Wir Thaler konnten uns endlich steigern und fixierten mit 31,00 sec. den zweiten Patz im Achtelfinale. Diese Runde ging aber eindeutig an den regierenden niederösterreichischen Landessieger Maltern, mit 30,80 sec. Bravo!

Finale der besten Vier
Im Viertelfinale ging es wieder voll zur Sache. Maltern wurde in diesem Durchgang beim Löschangriff unglücklich behindert, und durfte den Lauf fairerweise wiederholen. Doch trotz der tollen Zeit von 30,50 sec. schlichen sich 30 Fehlerpunkte ein, welche zugleich das Aus für Maltern bedeuteten. Aigen konnte mit 31,40 sec. das Niveau halten, doch 5 zusätzliche Schlechtpunkte ließen die Finalträume platzen. Baumgarten kam mit 32,00 sec. schön langsam in Form und für Thal ging dieses Mal alles auf. Wir konnten mit einem sehr guten Kuppelvorgang und adäquater Angriffsleistung die Tagesbestzeit bei 30,20 sec. fixieren.

Es ist dies übrigens unsere schnellste Zeit gewesen, die wir je gelaufen sind. Die letzte Bestmarke war in Krenstetten/Nö. 2005 um zwei Hundertstel langsamer ausgefallen, bei 30,22 sec.!

Finale und Festausklang
Das Finale zwischen Baumgarten und Thal hätte besser nicht ausfallen können. Hatten doch beide Mannschaften bisher den Wanderpokal bereits einmal gewonnen, und der Sieger dieses Finales durfte den Dreiländerpokal mit nach Hause nehmen.
Bis zum Verteiler hatten wir Thaler die Nase vorn, doch ein Missgeschick beim Anschließen des B-Schlauches am Verteiler ließ die Baumgartner an uns vorbeiziehen, und den Sieg mit einer hervorragenden Zeit von 30,40 sec. für sie entscheiden. Wir konnten zwar fehlerfrei bleiben, aber die Zeit von 33,10 sec. war doch klar dahinter.
Der Jubel unter den Baumgartner Fans war groß. Neidlos gratulierten wir den Jungs aus Baumgarten zum verdienten Erfolg.

In der anschließenden Siegerehrung, welche angemessen am Festplatz abgehalten wurde, durften die Siegermannschaften die verdienten Trophäen entgegennehmen.
Die FF Thal möchte die mustergültige Ausrichtung dieses Vergleichskampfes durch die FF Sparberegg hervorheben. Ebenso war die faire Bewertung durch das Bewerterteam ein Baustein für den Erfolg dieser Veranstaltung.

Die FF Thal gratuliert der Siegermannschaft FF Baumgarten zum Sieg auf das Herzlichste!

Fotogalerie aufrufen

Datei _dreilaendereckwettkampfsparbereggergebnis2008.pdf downloaden

zum Meldungsarchiv | erstellt am 2008-05-18


 

 

 

Bild: Freiwillige Feuerwehr Thal - Feuer

Aktuelle Einsätze in NÖ
Einsätze in NÖ

Aktuelle Unwetterwarnungen fr sterreich