Freiwillige Feuerwehr Thal in der Gemeinde Lichtenegg 

FF-Thal Meldungsarchiv

Saisonauftakt der Wettkampfgruppe Thal 1 am Kuppel Cup in Frankenau/Bgld.

Bild zu Saisonauftakt der Wettkampfgruppe Thal 1 am Kuppel Cup in Frankenau/Bgld.

Beim ersten Bewerb der Saison in Frankenau konnte unsere 1er Gruppe am hiesigen Kuppel Cup noch nicht wirklich √ľberzeugen. Ein f√ľnfter Rang unter den besten Gruppen steht zu Buche.

Kuppel Cup in Frankenau/Bgld. - eine neue Erfahrung
Beim ersten Antreten in Frankenau hatte unsere Wettkampfgruppe mehrfach Neues zu erfahren. Erstens wurden hier drei Wertungsklassen durchgef√ľhrt, die Einzelwertung f√ľr Bronze, die Einzelwertung f√ľr Silber und der Kampf um den Tagessieg im KO-Duell. Und zweitens wurde das Ausl√∂sen der Startzeit dieses Mal durch den Hauptbewerter bet√§tigt. Als schon bekannte Zutaten wurde eine Wettkampfarena mit schnellem Ger√§t und faire Bewertung den Teilnehmern geboten. Jetzt lag es an den 40 anwesenden Gruppen das Beste aus diesem Mix zu machen.

Bewerb Bronze
Unsere Gruppe merkte schon während des Zusammenräumens, dass das Gerät schnelle Zeiten zuließ. Mit diesem Wissen starteten die Männer den ersten Lauf. Das Auflegen der Sauger, die ersten Kupplungen, alles lief schön - zu schön, wie sich bald herausstellte. Denn bei der letzten Kupplung blieben wir hängen, das Nachkuppeln dauerte, eine weitere Unsicherheit beim Einhängen der Leine und dann noch Probleme beim Ansaugen. Schlussendlich stoppten wir die erste Zeit bei 18,21 - immerhin noch fehlerfrei.

Im zweiten Bronzelauf wollten wir es besser machen. Auch hier lief wieder alles sehr gut an. Jedoch beim Leinen anlegen passierte uns wieder ein Missgeschick. Der Leinenbeutel machte sich selbstst√§ndig und musste von Willi mit M√ľhe wieder eingefangen werden. Auch das Ansaugen mischte wieder mit im Reigen der Unp√§sslichkeiten. Als Endzeit konnten wir dieses Mal mit 16,65 fehlerfrei aufwarten. Ber√ľhmt sieht anders aus‚Ķ

Bronze der Mitbewerber
Wie schon zu Beginn erw√§hnt, war das Ger√§t sehr gut und lie√ü den Gruppen viel Spielraum. Die Damengruppe von Lembach schaffte eine gute Zeit von 21,70. Obereck dr√ľckte aufs Tempo innerhalb ihres Verm√∂gens und beendete den besseren Lauf mit 20,37. Gleichenbach war mit 18,54 schon durchwegs schnell unterwegs, wer die Gruppe aber kennt wei√ü, dass sie weit unter Wert re√ľssiert hatte.

Kienegg blieb mit der Topzeit von 17,61 lange Zeit ganz vorne, und wurde erst gegen Ende von den schnellsten Gruppen verdrängt. Die Männergruppe von Lembach setzte eine kräftige Duftmarke bei 16,95, nur um Nuancen hinter der Gruppe Wiesmath und deren 16,85. Vier Gruppen konnten sich in den 15er Zeiten etablieren. Klingenbach mit 15,80, weiters Hinterschiffl/Oö. mit 15,54, Hochneukirchen mit 15,41 - und der Dominator des Bronzebewerbes Aigen mit 15,37.

Bewerb Silber
Mit nicht weniger Elan ging unsere Gruppe den anschließenden Silberbewerb an. Eine durchschnittlich gute Ziehung ließ uns noch optimistisch voranschreiten. Als jedoch beim Aufnehmen der Wassertruppsauger sich ein Sauger verselbstständigte, war es aber schon wieder vorbei mit dem Elan. Das Kuppeln lief durch diesen Fauxpas nicht wirklich gut. Hier konnte auch ein flottes Ansaugen die Kohlen nicht mehr aus dem Feuer holen, denn die erste Endzeit fixierten wir bei 21,20.

Verunsichert ging es weiter im T(h)al der Unzul√§nglichkeiten. Denn auch im zweiten Silberlauf ging der Wassertrupp beim Auflegen der Sauger fast in die Knie. Das Kuppeln forderte weitere Opfer und lie√ü bei der Schl√ľssel√ľbergabe diese Zutage treten. Ein Rettungsversuch des fliegenden Kupplungsschl√ľssels scheiterte und lie√ü uns bis zum Abstoppen weitere Zeit verlieren. Zum Schluss erreichten wir gerade mal 21,63 mit der Zugabe von 20 Fehlerpunkten.

Silberergebnisse anderer Mitbewerber
Nicht nur wir Thaler hatten in Silber schwer zu k√§mpfen. Dies √§u√üerste sich etwa bei Hochneukirchen, welche es mit 21,70 +20 als besten Lauf ganz dick erwischt hatte. Auch Obereck wollte hier nicht zur√ľckstecken und griff ins Fehlerkisterl mit m√§√üiger Zeit von 27,55 +10. Nicht viel besser erging es auch den Jungs von Lembach. Mit der Zeit von 22,33 w√§ren sie vielleicht zufrieden gewesen, jedoch auf die 10 Fehlerpunkte h√§tten sie gut und gern verzichtet.

Wiesmath konnte mit 24,81 leider nicht ganz vorne mitmischen. Auch Gleichenbach hatte dieses Mal kein gutes Los erwischt. Mit 21,62 reihten sie sich ebenso unter den geschlagenen Mannschaften ein. Kienegg schaffte immerhin 20,87 - Daumen nach oben. Die drei besten Mannschaften erreichten sogar 18er Zeiten. Pellendorf legte 18,85 auf die Bahn, Aigen knapp davor mit 18,73 und an vorderster Front stand Klingenbach mit 18,33. Dabei hatte Klingenbach im zweiten Silberlauf noch Pech, denn zu ihrer absoluten Spitzenzeit von 17,77 mussten sie leider 10 Fehlerpunkte zur Kenntnis nehmen.

Kampf um den Tagessieg - Viertelfinale
F√ľr die KO-Duelle um den Tagessieg konnten sich die acht zeitschnellsten Gruppen qualifizieren. Wir Thaler schafften als Sechster diese H√ľrde und bekamen als Gegner die Gruppe Hinterschiffl/O√∂. zugelost. Hatten wir schon in den ersten beiden Bronzel√§ufen nicht wirklich gegl√§nzt, so wollten wir hier etwas gut machen. Mit voller Energie starteten wir ins Kuppelvergn√ľgen. Jeder Kuppelvorgang lief fl√ľssig dahin, blo√ü nicht nur bei uns, auch beim Gegner Hinterschiffl. Von au√üen sah man beide Mannschaften Kopf an Kopf fighten. Erst beim Abstoppen trennte sich die Spreu vom Weizen. Der Weizen Hinteschiffl hatte 14,97 und die Spreu Thal 15,05 gekuppelt. Um lediglich 8 Hunderstel mussten wir klein bei geben und Hinterschiffl zum Aufstieg gratulieren.

Klingenbach schaffte mit 16,65 gegen Wiesmath’s 19,51 doch ungefährdet den Aufstieg. Hochneukirchen warf mit 15,45 ebenso locker Karl und deren 19,94 aus dem Bewerb. Aigen ließ mit 15,67 das Genie aufblitzen und entledigte sich damit Lembach’s 17,82.

Halbfinale - Finale
Im Halbfinale ging es schlicht und weg zur Sache. Hochneukirchen musste dieses Mal mit Hinterschiffl Bekanntschaft machen. Hinterschiffl lief zur H√∂chstform auf und zauberte 14,78 auf die Bahn. Hochneukirchen bem√ľhte sich zwar redlich, hatte aber mit 17,88 das Nachsehen.
Aigen und Klingenbach schenkten sich in ihrem Duell wirklich nichts. Kopf an Kopf kuppelten sie vom Start bis zum Abstoppen und zum Schluss hatte Aigen mit 16,03 gerade einmal 5 Hundertstel Vorsprung auf Klingenbach mit 16,08.

Somit stand das gro√üe Finale fest - Aigen gegen Hinterschiffl. Der letzte Lauf des Tages entsch√§digte jeden Zuseher f√ľr das lange Warten auf diesen H√∂hepunkt. Beide Mannschaften legten ihr bestes K√∂nnen in die Waagschale und lieferten nahezu synchron ihren Lauf ab. Selbst das Abschlagen der Zeittaster lie√ü nur einen Knall h√∂ren. Gebannt starrten die Akteure auf die Zeitanzeigetafel. Hinterschiffl hatte 15,29 gekuppelt und Aigen 15,33! Ein Finale nichts f√ľr schwache Nerven lie√ü Hinterschiffl mit dem besseren Ende im Gl√ľck zur√ľck. Hier glitt, dem Kuppelgott sei Dank, der Saugkopf von Aigen langsam vom Rest der Saugleitung ab und bescherte Aigen noch 20 Fehlerpunkte zus√§tzlich, sonst w√§re der √Ąrger √ľber 4 verlorene Hundertstel doch zu gro√ü gewesen ;-).

Res√ľmee
Im Bewerb Bronze erreichten wir den guten sechsten Rang. Im Bewerb Silber konnten wir uns als Neunter unter den Top-Ten etablieren. Beim Kampf um den Tagessieg am sp√§teren Sieger mit einer Zeit von 15,05 knapp gescheitert ist kein Untergang. Wir k√∂nnen als Tagesf√ľnfter durchaus zufrieden sein.

Der Kuppel Cup in Frankenau hat uns Thaler einen lehrreichen Nachmittag beschert. Wir haben gesehen, dass die Feinabstimmung sowohl in Bronze, aber vor allem in Silber noch sehr zu w√ľnschen √ľbrig l√§sst. Bis zum n√§chsten Wochenende in Aschau haben wir Zeit m√∂glicherweise das Eine oder Andere zu verbessern, wir werden es auf jeden Fall versuchen.

Den Siegern Aigen, Klingenbach und Hinterschiffl gratulieren wir sehr herzlich zum Erfolg und dem Veranstalter Frankenau zum kurzweiligen Event! - Es hat uns großen Spaß gemacht in Frankenau!

Cato

Fotogalerie aufrufen

Datei 120304_ergebnisliste_bronze_silber_frankenau_2012.pdf downloaden

zum Meldungsarchiv | erstellt am 2012-03-04


 

 

 

Bild: Freiwillige Feuerwehr Thal - Feuer

Aktuelle Einsätze in NÖ
Einsätze in NÖ

Aktuelle Unwetterwarnungen fŁr ÷sterreich